Mobilität

E-Mobilität: Der Faktencheck

E-Mobilität gilt als DIE Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor, wenn es darum geht, umwelt- und klimafreundlich von A nach B zu kommen. Dass für die CO2-freie Fortbewegung aber noch viel mehr spricht, siehst du in unserem E-Mobilitäts-Faktencheck:

Kosten

Ja, die Anschaffungskosten für ein Elektrofahrzeug sind im Vergleich zum Benziner derzeit noch etwas höher. Um diese hohen Kosten abzufedern, gibt es aber finanzielle Unterstützung – genaue Information findest du bei klimaaktiv mobil. Und: Je nach Fahrleistung kann der höhere Anschaffungspreis bedingt durch geringere Betriebskosten aber in relativ kurzer Zeit wettgemacht werden.

Reichweite

Elektroautos schaffen derzeit durchschnittliche Distanzen von 150 bis 300 km, manche Modelle sogar über 500 km. 94% der täglichen Pkw-Fahrten sind unter 100 km und somit mit Elektro-Pkw bei allen Witterungsbedingungen abdeckbar.

Umweltfreundlichkeit

Wird der Energiebedarf der Elektrofahrzeuge mit erneuerbarer Energie aus Wind, Wasser, Biomasse oder von der Sonne (Photovoltaik) gedeckt, ist das Elektroauto wesentlich umweltfreundlicher als herkömmliche Autos:

  • Je nach Energiequelle bis zu 87% weniger Treibhausgase (CO2)
  • Insgesamt weniger Schadstoffemissionen (Feinpartikel, CO, NOx, SO2)
  • Elektromotoren sind sehr leise und verursachen deutlich weniger Lärm
  • Energieeffizienz: Elektromotoren arbeiten 3–4 mal effizienter als Verbrennungsmotoren und senken damit den Energieverbrauch.

Der Strom in Österreich wird heute schon zu ca. 75 % aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen. Dieser Anteil soll in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut werden (mit dem Ziel 100% bis 2030). Dadurch verringert sich auch die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, insbesondere Öl und damit schwankende und unsichere Energiepreise.

Umweltverträglichkeit im Fertigungsprozess

Ja, es steckt ein Körnchen Wahrheit in der Aussage: Die Herstellung von Batterien für E-Autos ist nicht sehr umweltfreundlich, vor allem die Gewinnung der dafür notwendigen Rohstoffe. Allerdings: Das gilt nur im Ansatz. Denn über den gesamten Fahrzeuglebenszyklus verursachen E-Fahrzeuge beim Einsatz von Ökostrom um bis zu 90 % weniger Treibhausgasemissionen als fossil betriebene Kfz.

Hohe Anfahrtsbeschleunigung

Elektromotoren erreichen ein wesentlich höheres Anfahrtsdrehmoment als Verbrennungsmotoren und sind dadurch gerade beim Wegfahren und Beschleunigen in niedrigen Geschwindigkeiten besonders leistungsfähig!

Rekuperation

Bei Elektrofahrzeugen kann Energie beim Bremsen gewonnen werden, indem der Motor als Generator betrieben und die produzierte Energie in der Batterie gespeichert wird. Auch bei einspurigen Elektrofahrzeugen wird dieses Prinzip immer häufiger angewendet.