Zum Inhalt
Zurück zur Artikel ÜbersichtEnergiesparen
Junge Person am Smartphone

5 Tipps, die deinen Smartphone-Akku schonen

Das eigene Smartphone mit Energie zu versorgen ist kinderleicht. Aber wenn es darum geht deinem Handy-Akku ein langes Leben zu ermöglichen, solltest du ein paar einfache Punkte beachten. Denn eine längere Lebensdauer trägt bei Smartphones und Tablets auch zum Klimaschutz bei. Wir haben fünf einfache Tipps für dich, mit denen du die Lebensdauer deines Smartphone-Akkus merklich verlängern kannst und damit Klima und Ressourcen schonst.

Elektronische Geräte verbrauchen in der Nutzungsphase nur wenig Strom, die Produktion verschlingt den Großteil an Energie und Rohstoffen. Aktuell in Smartphones verbaute Lithium-Ionen-Akkus haben im Schnitt eine Lebensdauer von 500 bis 1.000 Ladezyklen, was etwa zwei bis drei Jahren entspricht. Danach ist der Akku zwar nicht kaputt, aber meist nicht mehr recht alltagstauglich, da er sehr schnell leer wird. Wie du das vermeiden kannst? Hier kommen DIE fünf Tipps unserer klimaaktiv topprodukte.at Expert:innen:

1. Achte auf den Ladezustand

Allgemein gilt, dass Akkus nicht voll aufgeladen und dauerhaft auf dem höchsten Ladezustand gehalten werden sollten. Ladezustände zwischen 20 und 80 Prozent sind optimal für eine lange Lebensdauer einer Batterie. Das gilt im Übrigen auch für die Akkus in E-Autos. Demnach gilt folgende Faustregel: Akkus mit einem Ladezustand von über 80 Prozent nicht nachladen, sondern warten, bis der Akku einen niedrigen Ladezustand erreicht hat. Akkus mit einem niedrigen Ladezustand von unter 20 Prozent nicht für kurze Zeit nachladen, sondern zumindest auf einen Ladezustand von 60 bis 80 Prozent bringen.

2. Laden über Nacht

Ein Überladen oder ein zu langes Laden, etwa über Nacht, stellt kein Problem dar. Mittlerweile ist in den Geräten eine Technik verbaut, die dafür sorgt, dass die Stromzufuhr rechtzeitig gekappt wird. Aktuelle Smartphones verfügen über eine Funktion, die das vollständige Aufladen automatisch bei 80 Prozent beendet.

3. Keine extremen Temperaturen

Besonders extreme Temperaturen können der Betriebsbereitschaft des Akkus schaden. Bei über 50 oder 60 °C kann es zu irreversiblen Schäden kommen. Daher gilt Vorsicht bei direkter Sonneneinstrahlung am Balkon, beim Baden aber auch beim Wintersport, wenn die Temperatur um den Gefrierpunkt sinkt. Handys sollten bei großer Hitze oder Kälte am besten nicht geladen werden. Auch schnelle Wechsel zwischen kalt und warm sind schlecht für den Akku und können unter Umständen Kondensation im Gerät verursachen. Dabei bildet sich im Gehäuse feuchte, warme Luft und es entstehen winzige, verborgene Wasseransammlungen. Das kann zu Schäden an den Akku-Kontakten oder am Display führen.

4. Schnelle, kurze Ladungen vermeiden

Durch kurze, energieintensive Ladezyklen nimmt die Leistung von Akkus ab. Wenn du das Laden beschleunigen möchtest, gibt es aber praktische Tipps: Am schnellsten lädst du deinen Akku, wenn dein Smartphone komplett ausgeschalten ist. Und falls das für dich nicht in Frage kommen sollte, kannst du zumindest den Flugmodus aktivieren und so die Ladezeit verkürzen.

5. Apps sind Akku-Fresser

Gerade die sogenannten „Hintergrundaktivitäten“ von Apps und Programmen – wie z. B. die klassischen „Stromfresser“ Bluetooth oder GPS-Ortungsdienste – wirken sich negativ auf die Laufzeit deines Akkus aus. Bei Android-Geräten kannst du die Akkunutzung deiner Apps im Handumdrehen optimieren. Wirf dazu einfach einen Blick in die Systemeinstellungen deines Smartphones. Dort kannst du die Hintergrundaktivitäten deiner Apps (Stichwort Akku-Optimierung) entsprechend anpassen und für eine längere Akku-Laufzeit sorgen. Bei Apple-Geräten ist das leider nicht so einfach, hier muss man selbst genau auf die Nutzung seiner Apps achten.

Nachhaltige Smartphones – mit klimaaktiv topprodukte.at zur besten Wahl

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du möchtest ein neues Smartphone kaufen? Dann stehst du mittlerweile einer Vielzahl an Modellen mit unterschiedlicher Ausstattung gegenüber. Schwer fällt die Kaufentscheidung auch, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht. Die aktuellen Top-Geräte der führenden Hersteller bieten zahlreiche spannende Funktionen. Jedoch ist die Auswahl für nachhaltige Mobiltelefone überschaubar. Die neue Smartphoneliste von klimaaktiv topprodukte.at erleichtert dir die Suche nach den besten, nachhaltigsten Handys.

Kaputtes Smartphone richtig entsorgen

Wohin mit meinem alten, defekten Handy? Falls doch einmal ein Smartphone oder ein Akku entsorgt werden muss, gehören diese unter keinen Umständen in den Restmüll. Akkus enthalten verschiedenste wertvolle Rohstoffe, sowie ich auch gefährliche Inhaltsstoffe für Mensch und Umwelt. Smartphones und Akkus kannst du in kommunalen Sammelstellen fachgerecht und sicher entsorgen.

PS: Hast du schon unseren tipps.klimaaktiv.at Newsletter abonniert? Bleib auf dem Laufenden und hol dir alle Beiträge und Tipps direkt ins Postfach! Hier kannst du dich zum Newsletter anmelden.